backgroundImageLarge: /fileadmin/_processed_/8/4/csm_Serways-Frankreich-stage_76819010cb.jpg
backgroundImageMedium: /fileadmin/_processed_/8/4/csm_Serways-Frankreich-stage_7b69a540fe.jpg
backgroundImageSmall: /fileadmin/_processed_/8/4/csm_Serways-Frankreich-stage_17109b348a.jpg
backgroundImageTablet:
backgroundImageMobile:

Unterwegs auf den Straßen Frankreichs

Auf über elftausend Kilometern modern ausgebauter Autobahn lässt sich jede Ecke unseres wunderschönen Nachbarlandes problemlos mit dem Auto erreichen – dank der ausreichend vorhandenen Ladeinfrastruktur auch mit Elektrofahrzeugen!

Um letzte mögliche Hürden aus dem Weg zu räumen, haben wir Ihnen einige nützliche Tipps und Anregungen zusammengestellt, mit denen Ihr Komfort auch außerhalb des Tank Rast Servicenetzes nicht auf der Strecke bleibt – ganz egal, wohin es geht.

Vorbereitung

Routenplanung

Was auch immer Sie nach Frankreich zieht und wohin es auch geht, es empfiehlt sich, die Fahrt gut zu planen. Zum Beispiel mit unserem Routenplaner, der Ihnen nicht bloß zeigt, wie Sie am schnellsten von A nach B kommen, sondern auch, wo Sie auf Ihrer Reiseroute vor der Grenze noch einmal bei uns rasten und Energie tanken können. Kehren Sie ein letztes Mal ein und lassen Sie sich verwöhnen, bevor die Reise richtig losgeht.

Übernachtungsmöglichkeit vor der Grenze

Serways Raststätte Waldmohr
An der A6
66914 Waldmohr
Rund um die Uhr geöffnet
https://www.serways-hotels.de/de/hotels/hotel-waldmohr/

Letzte Rastmöglichkeit vor der Grenze

Serways Raststätte Bad Bellingen West
An der A5
79415 Bad Bellingen
Rund um die Uhr geöffnet
https://www.serways.de/standorte/bad-bellingen-west

Mautstellen

Unbedingt zu beachten sind die Mautstellen, die Sie auf Ihrer Reise nur schwer umfahren können. Im Gegensatz zu deutschen Straßen ist die Nutzung hier auch für Privatpersonen kostenpflichtig. Wenn Sie Ihre Route clever planen, können Sie an manchen Stellen durch kleine Optimierungen allerdings effektiv Geld sparen.

Verkehrslage

In jedem Fall lohnt sich ein Blick auf die von der Regierung betriebene Website http://www.bison-fute.gouv.fr. Dort finden Sie eine umfangreiche Übersicht über die aktuelle Verkehrslage und die üblichen vermeidbaren Stoßzeiten.

i

Hilfreiche Übersetzungen für die französische Autoreise

Ausfahrtsortie
Mautstationposte de péage
Barzahlungpaiement en espèces
Kartenzahlungpaiement par carte
Tankstellestation-service
Frühstückpetit-déjeuner
Mahlzeitrepas
Kleiner Snackpetit en-cas
Campingcamping
Übernachtungnuitée
Reifenwechselchangement de pneus

Fünf Tipps für den Straßenverkehr in Frankreich

1

Tempolimit

Im Gegensatz zu deutschen Autobahnen, auf denen kein generelles Tempolimit gilt, liegt die Höchstgeschwindigkeit in Frankreich standardmäßig bei 130 km/h. Achtung: Bei Regen, Schnee und Hagel sinkt diese auf 110 km/h! Fahrer, deren Führerschein noch keine zwei Jahre alt ist, müssen zudem jeweils nochmal 20 km/h abziehen.

2

Strafzettel lokal zahlen

Bezahlen Sie Strafzettel unbedingt gleich vor Ort in einem Kiosk oder Tabakladen. Ja, richtig gehört! Denn dort können Sie die Strafe zahlen und das Knöllchen inklusive einer Bestätigung einschicken. Wenn das Ganze erst über Deutschland abgewickelt werden muss, wird es schnell wesentlich teurer für Sie.

3

Türen verschließen

Um cleveren Dieben keine Chance zu lassen, sollten Sie die Türen Ihres Autos unbedingt auch während der Fahrt von innen abschließen. Gerade in Südfrankreich sind einige Kriminelle auf Rollern unterwegs, die versuchen könnten, Sie an der Ampel oder in ähnlichen Haltesituationen ganz flink zu bestehlen.

4

Doppelte Vorsicht am Zebrastreifen

halten, ist selbstverständlich – sollte man meinen. Doch obwohl es auch in Frankreich gesetzlich so bestimmt ist, hält man sich dort eher selten daran. Sie sollten also, wenn Sie sich einem Zebrastreifen nähern, auch einen Blick nach hinten nicht vergessen und vorsichtig abbremsen, um Auffahrunfälle zu vermeiden.

5

Kreisverkehr

In Frankreich hat im Kreisverkehr generell der Einfahrende die Vorfahrt. Meist wird diese Regel allerdings durch ein Schild aufgehoben. Ein zweiter Blick lohnt sich hier also immer!

11.680 km Autobahn

> 30 Mio. Personenkraftwagen

9.935 Mio. € Einnahmen durch Straßenmaut im Jahr 2017

Raststätten

Ähnlich wie in Deutschland findet man in Frankreich an den Autobahnen viele Raststätten und Raststationen. Zusätzlich gibt es dazwischen kleinere Parkplätze, die meist zumindest über eine Toilette verfügen. Eine Raststätte wird „Aire service“ oder „Aire de service“ genannt. Bei den „Aires de repos“ handelt es sich um sehr schlichte Zonen zum Rasten und Füßevertreten.

i

Raststätten-Empfehlung:

Für Ihre Kinder – Aire de Jugy

Ein Highlight für Ihre Kinder ist die Aire de Jugy auf der A 6 von Paris nach Lyon, deren Hauptgebäude sich, wie in einem Hobbit-Hügel, unter einer riesigen Rasenkuppel versteckt. Auf dem dazugehörigen Spielplatz finden die Kleinen vielerlei Möglichkeiten, etwas Energie loszuwerden. Im Sommer sorgen einige Schausteller und Clowns für eine besonders unterhaltsame Rast.

Für Sie – Aire du Viaduc de Millau

Auf der A 75 Richtung Béziers erwartet Sie, neben dem wirklich atemberaubenden Ausblick auf die 2,5 Kilometer lange Brücke von Millau, ein echter, luxuriöser Gaumenschmaus. Statt mit einem eingeschweißten Schokocroissant oder einer Tüte Kartoffelchips können Sie sich und Ihren Gaumen hier mit einem Wrap von Spitzenkoch Michel Bras verwöhnen.

Verpflegung

Auch auf französischen Autobahnen müssen Sie nicht hungern. Neben Croissants und Kaffee finden sich an den meisten Standorten auch einige Angebote zur schnellen warmen Verpflegung, wie beispielsweise die Kette „On the Run“ oder verschiedene Bistros. An vielen Standorten finden Sie zudem die üblichen Global Player der Fast-Food- Industrie, wie McDonald's und Autogrill. Da Franzosen echte Familienmenschen sind, bieten viele Standorte aber auch Plätze zum Picknicken und Ausruhen.

Toiletten

Die sagenumwobenen Stehklos sind meist das Erste, was man über französische Raststätten hört. Und in der Tat sind sie in Frankreich noch immer keine Seltenheit. Was uns Deutsche aber zunächst einmal überfordert und pikiert, ist für die Franzosen keine große Sache. Dennoch sind die sehr pragmatischen Toiletten auch in Frankreich seit Jahren schon rückläufig, da die keramischen Sitzmöglichkeiten sich auch hier immer weiter durchsetzen.

Camping

Campen im öffentlichen Raum ist in Frankreich leider nicht gestattet. An den Autobahnraststätten wird es dennoch häufig geduldet, wenn man nur über Nacht bleibt. Die Duschen der Anlagen sind allerdings meist ausschließlich LKW-Fahrern zugänglich.

i

Campingplatz-Empfehlung:

Camping Le Paradis

Fünf-Sterne-Camping-Paradies mit unzähligen Service- und Aktivitätsangeboten. Wenn es Sie nach Neu-Aquitanien, also an die südwestliche Küste des Landes, treibt, sollten Sie diesen spektakulären Campingplatz auf keinen Fall verpassen.

Camping Village Aloha

Campen am Strand – nur besser! Im Südosten des Landes, etwas südlich von Montpellier, erwartet Sie und besonders Ihre Kinder ein unvergessliches Campingerlebnis. Pools, Entspannung, Action – alles, was große und kleine Herzen begehren.

Die Wahl des Reiseziels

Haben Sie sich denn eigentlich schon entschieden, wohin es gehen soll? Ein Großteil der Deutschen denkt bei Frankreich natürlich gleich an die Stadt der Liebe, den Eiffelturm und Notre-Dame. Neben der Hauptstadt und Weltmetropole Paris bietet das Land aber auch eine Menge weiterer toller Städte, deren Besuch sich lohnt.

Die malerische Kleinstadt Annecy beispielsweise, die aufgrund ihrer zahlreichen schmalen Kanäle und ihrer Lage auch als Venedig der Alpen bezeichnet wird. Oder Colmar im Elsass, das Besucher mit wunderschönen bunten Fachwerkhäusern in seinen Bann zieht. Auch Toulouse, wegen der Farbe vieler Dachziegel als die rosa Stadt bekannt, ist auf jeden Fall eine Reise wert. Und herrlich entspannen lässt es sich in Nizza, auf dessen weltbekannter Promenade man gar nicht anders kann, als ausgiebig zu flanieren.

Beliebte Regionen

Neu-Aquitanien

Die endlosen Strände im Südwesten Frankreichs sind besonders bei Surfern extrem beliebt. Im milden, sonnigen Klima zwischen Atlantischem Ozean, Pyrenäenkette und Zentralmassiv lässt es sich aber auch auf dem Festland sehr gut aushalten. Wanderer und Naturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Denn wenn es Neu-Aquitanien an einem nicht fehlt, dann ist es landschaftliche Vielfalt ... und Wein.

Bretagne

Die Bretagne gilt im Volksmund als das 21. Arrondissement von Paris, da das paradiesische und bewaldete Küstengebiet unter den Einwohnern der Metropole ein extrem beliebtes Reiseziel ist.

Paris

„Wenn der liebe Gott sich im Himmel langweilt, dann öffnet er das Fenster und betrachtet die Boulevards von Paris.“ Schon Heinrich Heine wusste um die bezaubernden Straßen und umwerfenden Sehenswürdigkeiten der Stadt der Liebe. Und auch heute bietet sie noch mindestens genauso viel zusehen wie zu Zeiten des poetischen Wahl-Parisers.

Provence & Côte d’Azur

Die Provence im Südosten Frankreichs ist berühmt für ihre einzigartigen Farben und würzigen Gerüche. Viele legendäre Künstler – allen voran Vincent van Gogh – bezogen aus den wunderschönen Landschaften nicht nur eine Menge Inspiration, sondern auch ihre Farben. Zu den Zeiten der Großmeister gewann man sie aus den dortigen Ockerfelsen, die durch den jahrelangen Abbau heute in spektakulären surrealen Formen zu bewundern sind. Im Süden der Provence befindet sich zudem die Côte d’Azur, eins der berühmtesten Küstengebiete Europas.

Wo auch immer es Sie hinführt – wir von Serways wünschen Ihnen eine angenehme Reise. Wir freuen uns natürlich darauf, Sie anschließend wieder in Deutschland begrüßen zu dürfen!

Aber jetzt erst einmal: gute Fahrt!